Spandauer Blasorchester 1960 e. V. Berlin

Unsere Chronik

In der Zeit, da Rock and Roll und Dixieland "in" sind, gehört schon viel Mut und Optimismus zur Gründung eines Blasorchesters. Am 15. Januar treffen sich sieben junge Männer, teilweise noch nicht dem gesetzlichen Alter eines Jugendlichen entwachsen, und packen es an. In einer Gründungsversammlung im "Goldenen Anker zu Spandau", der 2014 sein Image ändert, schließt man sich zu einem Verein zusammen.

Gründungsprotokoll
Gründungsprotokoll

Aus einer Bläsergruppe der Volksmusikschule Spandau und Mitgliedern des Musikensembles des Don-Bosco-Heimes entsteht das Spandauer Blasorchester 1960 e.V. Mit dem vielseitigen und erfahrenen Musikmeister Werner K. Holzmüller, der u.a. an der Musikschule unterrichtet, findet man einen engagierten Dirigenten.

Als Probenraum dient anfangs ein Klassenraum für Handarbeit in der Kinkelschule (bei Probenbeginn müssen erst die Nähmaschinen beiseite geräumt und am Ende natürlich wieder zurückgestellt werden), ehe man später in das historische Gemäuer der Zitadelle zieht. Mit dieser Geste signalisiert das Bezirksamt schon früh seine Unterstützung und setzt sein Vertrauen in die neue Musikvereinigung.

Vertrauen in den Verein setzt auch einer der "Gründungsoptimisten". Helmut Potzies, der leider viel zu früh von uns gegangen ist. Er verspürt die Neigung, alle Aktivitäten und Begebenheiten von Beginn an chronologisch aufzuzeichnen. Mit seiner Veranlagung für Ordnung und Übersicht führt er nun mit großer Sorgfalt die Vereinschronik. Diese Arbeit übernimmt später sein Bruder Manfred Potzies. Heute ist Claudia Zimmermann unsere Chronistin.

So besitzen wir einen fast lückenlosen Nachweis unseres Vereinslebens. Hier auf unserer Website können wir leider nur einen Ausschnitt davon zeigen.

Steigen sie ein ...

News

Im Bereich für Mitglieder unter 'Clips' sind Links auf Hörbeispiele von aktuellen Titeln zu finden.

© Spandauer Blasorchester 1960 e.V. Berlin
14.03.2016 17:31