Spandauer Blasorchester 1960 e. V. Berlin

Werner K. Holzmüller 1960 - 1980

Der Beruf von Werner K. Holzmüller, am 3. Dezember 1911 in Thüringen geboren, stand wohl schon an diesem Tag fest, denn der Vater war Flügelhornist beim Militär. So kam der kleine Werner nach dem Abschluss der Schule auf die "Stadtpfeife", eine Internatsschule, auf der die Kinder in drei Jahren Musik "lernten". Die Ausbildung war vielseitig, jeder Schüler musste mehrere Instrumente beherrschen und bei WKH waren das Trompete, Bratsche, Klavier und Schlagzeug.

Mit dieser soliden Ausbildung wurde er Tenorhornist bei der Polizei Hamburg. Später ging er dann zur Reichswehr, denn hier hatte er die Möglichkeit eines Studiums an der Musikhochschule Berlin. Das zahlte sich aus, er wurde Heeresmusikmeister bei der Artillerie und leitete dort ein großes Militärblasorchester und einen Soldatenchor. Unter seinen Musikern waren Kurt Edelhagen und Omar Lamparter, zwei später sehr bekannte Namen.

Nach dem Krieg und der Kriegsgefangenschaft bei den Amerikanern verdiente er seinen Lebensunterhalt zunächst mit der Trompete als Tanzmusiker, fand aber bald feste Anstellungen als Bratscher an der Staatsoper unter den Linden und als Lehrer für Bratsche und Trompete an der Musikschule in Spandau. Hier prägte der vielseitige und erfahrene Musikerzieher viele junge Amateurmusiker, von denen einige Mitglieder der ersten Stunde im Spandauer Blasorchester wurden.

Werner K. Holzmüller

Er schuf die solide Basis für das auch heute noch erfolgreiche Orchester. Zwanzig Jahre lang war der "Chef" Lehrer und Vorbild, dann sollten "... mal die Jungen weiter machen". Er blieb als Aushilfe und Berater aber vor allen Dingen als Freund dem Orchester bis zu seinem Tod verbunden.

News

© Spandauer Blasorchester 1960 e.V. Berlin
14.03.2016 17:31